Der beste Berater, den Sie jemals haben werden

Der beste Berater

Als um das Jahr 1997 herum Google – ja, so lange ist das schon her – in Betrieb ging, hatte die Suchmaschine kein Geschäftsmodell. Das entwickelte man erst im Laufe der Zeit und eher zufällig: Im Betrieb fiel allerhand Beiwerk ab, damals eine Art „digitale Abgase“. Es dauerte wohl noch eine Weile, bis dem ersten die Idee kam, mit der Auswertung dieses vermeintlichen „Datenmülls“ das Nutzerverhalten zu analysieren.

Der Rest ist Geschichte: Das grob skizzierte Geschäftsmodell hat Google, aber auch anderen Tech-Unternehmen wie Facebook & Co. zu einem fulminanten Aufstieg an die Weltspitze verholfen. Heute sind die „Abfälle“ von einst das Hauptprodukt: Künstliche Intelligenz analysiert Unmengen an Nutzerdaten, etwa um zielgenaue Werbung verkaufen zu können.

Grundproblematik der Neubauvermarktung

So weit, so trivial, mögen Sie vielleicht denken. Was hat das nun mit unserem immobilienwirtschaftlichen Themenfeld zu tun? Schauen wir zum Beispiel auf die Neubauvermarktung. Sie stand in diesem Kontext immer vor einer Grundproblematik: Wie lässt sich das Verhalten der Kunden analysieren, wenn das Gebäude überhaupt noch nicht existiert? Sicher: Sie können Suchanfragen bei Google oder Aufrufe von Annoncen auf einem Anzeigenportal analysieren. Aber sagt Ihnen das viel über das Nutzerverhalten?

Auch können Sie Erkenntnisse aus früheren Projekten für künftige einfließen lassen. Aber Projekte sind nun mal immer grundverschieden: Standort, Lage, Ausstattung etc. unterscheiden sich teils deutlich. Selbst wenn mit viel Aufwand Marktforschung betrieben wird, haben sich die Ergebnisse vor Fertigstellung des Neubauprojekts im Zweifel schon überholt.

Kunde als Berater

Doch genug von den Unzulänglichkeiten der herkömmlichen Neubauvermarktung. Die beschriebene Grundproblematik heben wir mit FlatyFind.com auf. Interessenten betreten mit dem Wohnungsfinder das Projekt virtuell, bevor es errichtet ist. Das ist nicht nur aus Nutzersicht hilfreich – und wird zunehmend von Interessentenseite ohnehin vorausgesetzt –, sondern auch für den Bauträger. Denn aus dem Interessentenverhalten lassen sich in Echtzeit zahlreiche Erkenntnisse ableiten, die im besten Fall sogar noch während des Baus Berücksichtigung finden können.

Der Kunde wird zum Berater: Welche Ausstattungsoptionen werden am häufigsten ausgewählt, welche Grundrisse werden in diesem spezifischen Projekt in dieser spezifischen Zeit bevorzugt? Die Antworten auf diese Fragen sind für die Vermarktung bares Geld wert. Zwei-Zimmer-Wohnungen werden überhaupt nicht angesehen? Warum nicht den kommenden Bauabschnitt umplanen, um das Optimum herauszuholen und um nicht lange Zeit auf Restanten sitzen zu bleiben?

Die Daten sind schon da

Diese Informationen kann ihnen niemand anderes geben als der Kunde selbst. Daher wäre es unternehmerisch geradezu unverantwortlich, dies nicht zu nutzen. Anders ausgedrückt: Wer seinen Kunden als Berater begreift, holt mehr aus seinem Projekt heraus – für sich und seine Kunden. Kundenwünsche sind die wertvollsten Daten für die Vermarktung.

Und die Daten sind im Prinzip schon da. Gehen Sie den Vermarktungsprozess einmal exemplarisch im Geiste durch: Woher kommt der Interessent, nach welchen Wohnungen, außer der besichtigten, hat er sich noch erkundigt? Hat er Familie, welche Ausstattungsmerkmale hat er erfragt? Wenn Sie solche Informationen regelmäßig erfassen, werden Sie schnell erste Schlussfolgerungen ziehen können.

Warum führen wir eine solche Analyse also nicht schon strukturiert und flächendeckend durch? Die Antwort liegt auf der Hand: So ein manuelles Vorgehen ist mühselig und mit hohem Aufwand verbunden. Erst durch digitale Technologie lässt es sich automatisieren und ist so schneller und detaillierter als es eine handgepflegte Liste je sein könnte. Und was hinzukommt: Nicht nur die Erfassung geschieht automatisch, sondern auch die Auswertung. Das ermöglicht auf Knopfdruck wertvolle Erkenntnisse, zu denen selbst tagelanges Brüten über Interessentenlisten kaum geführt hätte.

Enrico Kürtös

Enrico Kürtös

Als Gründer und CEO von FlatyFind kennt Enrico den digitalen Immobilienmarkt wie seine eigene Westentasche. Neben einem breiten Expertenwissen hat er vor allem eins: Eine Meinung. Beides teilt er gerne mit Ihnen hier auf dem Blog.

Andere Beiträge aus dieser Kategorie