Alle Infos auf einen Blick – Tipps fürs perfekte Immobilien Exposé

Wenn potenzielle Käufer*innen nach Immobilien suchen, dann müssen sie auf ihrer Suche eingefangen werden und dies passiert mit dem Immobilien Exposé! Wie Sie als erfahrene Immobilienprofis wissen ist das Immobilienexposé ein Dokument, das eine Immobilie mit allen Daten und Fakten beschreibt. Es sollte nicht zu kurz, aber auch nicht zu umfangreich sein, um Interesse und Aufmerksamkeit zu wecken. Hierbei ist auch eine gute Struktur von Vorteil, da das Immobilien Exposé vor allem dem Marketing und Verkauf dient. Im folgenden Artikel erfahren Sie kompakt welche Informationen Ihr Immobilien Exposé beinhalten sollte und worauf Sie beim Erstellen achten müssen.

Das Immobilien Exposé: Wichtig, informativ und auf den Punkt

Das Immobilien Exposé ist und bleibt eine detaillierte Beschreibung einer Immobilie, welche zum Kauf angeboten und vom Verkäufer, Vermieter, Makler, Architekten oder Kreditinstitut angefertigt wird. Inhaltlich beschreibt das Exposé einer angebotenen Immobilie deren Grundrissplan und Fläche, deren Kauf- oder Mietpreis und deren Ausstattung. Es dient als erste Informationsquelle für potenzielle Käufer*innen um deren Interesse zu steigern, deshalb ist es besonders wichtig, sowohl im digitalen als auch analogen Bereich immer auf dem aktuellen Stand zu sein. Hierbei sind besonders Fotos und Abbildungen nützlich. Dabei kann gesagt werden, dass nicht nur potenzielle Käufer*innen das Immobilien Exposé zur Informationsquelle nutzen. Ebenso ziehen Kreditinstitute dieses heran, um ein Objekt für die potenzielle Finanzierung einzuschätzen, doch vorweg dient es als Werbemittel um eine Immobilie zu vermarkten. Sie kommen also nicht um die Erstellung eines Exposés herum. Der Inhalt muss dabei ansprechend, strukturiert, aktuell und aussagekräftig sein, sodass Sie Ihre Immobilie erfolgreich verkaufen können!

Infos und Struktur – Das muss ins Immobilien Exposé

Damit Ihre Darstellung der zu verkaufenden Immobilie professionell ist, müssen Sie ein aussagekräftiges Exposé erstellen. Dabei sollten Sie einige Aspekte beachten:

Wussten Sie, dass der erste Eindruck immer visueller Natur ist? Deshalb ist es wichtig ansprechende Fotos und Abbildungen zu zeigen. Hierbei können Sie auch informative Bildbeschreibungen beifügen (Tipp: Auch Bildbeschreibungen werden in der Google-Suche angezeigt). Außerdem benötigt das Exposé einen aussagekräftigen Titel, welcher zum Weiterlesen animiert. Wie Sie wissen folgt dann die detaillierte Beschreibung der Immobilie, wobei diese Informationen über den Zustand der Immobilie (Neu- oder Altbau und Renovierungs-/ Sanierungsmaßnahmen) inkludiert, sowie die Angaben zu Ausstattung.

Des Weiteren ist es seit 2014 nach der EnEV (Energieeinsparverordnung) verpflichtend Angaben zur Energieeffizienz einer Immobilie zu machen. Hierbei sollten Sie beachten, dass angegeben werden muss

  1. Welche Art des Energieausweises – Energiebedarfs-/Energieverbrauchsausweis vorhanden ist
  2. Welcher Energieträger die Heizung nutzt – Gas/Öl/ etc./…
  3. Wie hoch der Endenergieverbrauch bzw. -bedarf des Gebäudes ist
  4. Wie die Energieeffizienzklasse (bei Wohngebäuden) lautet und
  5. In welchem Jahr das Gebäude erbaut wurde

Erwiesenermaßen ist für potenzielle Kund*innen zudem interessant wie die nähere Umgebung, wie etwa der Stadtteil in der die Immobilie angesiedelt ist und die umliegende Infrastruktur, aufgebaut ist. Deshalb sollte diese im Immobilien Exposé auf jeden Fall erwähnt werden. Dass außerdem der Grundrissplan einer zu verkaufenden Immobilie aussagekräftig ist, wissen Sie vermutlich. Dieser sollte in jedem Fall von guter Qualität im Exposé abgebildet sein. Auch folgende Angaben sind Ihnen sicher geläufig, aber der Vollständigkeit halber sollen diese hier ebenso erwähnt werden: Angaben zum Kauf- oder Mietpreis inklusive anfallender Zusatzkosten, sowie den Einzugstermin runden ein ansprechendes, strukturiertes, aktuelles und aussagekräftiges Immobilien Exposé ab.

How to Immobilien Exposé: Auf das sollten Sie achten!

Um eine Immobilie erfolgreich verkaufen zu können, muss das Objekt im Exposé aktuell und umfassend dargestellt werden. Lange wurden Immobilien Exposés für Kataloge und Prospekte gestaltet – heute werden sie per E-Mail versandt oder sind Teil von Online-Plattformen und bilden die Visitenkarte Ihrer Immobilie. Deshalb muss alles professionell und strukturiert aufgezeigt werden, wobei der erste (visuelle) Eindruck zählt!

Laut Studien sollten Sie sowohl im Inhalt als auch besonders in der grafischen Gestaltung keine Abstriche machen, damit der erste positive Eindruck bei potenziellen Käufer*innen garantiert ist. Nutzen Sie deshalb qualitativ hochwertige Fotos in einer ansprechenden Größe, wobei sich nach wie vor das Format A4 eignet. In diesem Format erzielt das Exposé sowohl auf Papier als auch als Digital-Datei eine professionelle Performance. Wie Sie wissen, sollten alle Informationen leserlich und übersichtlich dargestellt werden, wobei es sich gerade im Online-Bereich lohnt bestimmte Keywords gezielt in Ihrem Exposé zu platzieren und speziell in den Überschriften keine Floskeln zu verwenden. Abbildungen Ihrer Immobilie sollten einen Überblick über den Innen- und Außenbereich geben, jedoch keine Details abbilden. Mit gut belichteten und bei Tageslicht aufgenommenen Abbildungen wirkt das gesamte Exposé erwiesenermaßen hochwertiger (kleiner Tipp: verteilen Sie kleine dekorative Elemente in den Räumen). Außerdem sollte der Grundrissplan nicht abfotografiert, sondern eingescannt werden.

Seien Sie sich anhand dezidierter Datenanalyse Ihrer Zielgruppe bewusst, denn so fällt es leichter die Beschreibung Ihrer Immobilie auf potenzielle Käufer*innen abzustimmen. Hilfe bei der Zielgruppenbestimmung können Ihnen digitale Lösungen bieten. Dabei sollten Sie detailliert, aber sachlich beschreiben. Haben Sie gewusst, dass Interessent*innen eher auf Exposés reagieren, wenn Ihre Kontaktdaten im Dokument leicht auffindbar sind? Geben Sie sowohl E-Mail-Adresse als auch Ihre Telefonnummer an. Sind Sie zudem auf Social-Media-Plattformen wie zum Beispiel Twitter, LinkedIn, Facebook oder Instagram vertreten? Dann bilden Sie diese Kommunikationsebene ebenfalls auf Ihrem Immobilien Exposé ab

Fehler im Exposé Text vermeiden

Das Problem bei vielen Immobilien-Texten ist, dass oftmals die gleiche Leier abgespult wird und Interessent*innen zum 50. Mal gelangweilt Standardfloskeln über zum Teil hochwertige und liebevolle Immobilien lesen. Lieblose Zusammenfassungen werten eine Immobilie offensichtlich nicht auf und verkaufen diese zudem unter ihrem emotionalen Wert. Der Verkauf einer Immobilie ist eine sehr emotionale und vertrauensvolle Angelegenheit sowohl für die Verkäufer*innen als auch die Käufer*innen. Sie als Bauträger*innen oder Makler*innen drücken dabei mit Ihrem Immobilien Exposé aus, was Sie von dem Objekt halten. Allerdings wird bei Interessent*innen anhand von Standardfloskeln im Text keine emotionale Ebene aufgebaut. Damit Ihr Exposé-Text nicht langweilig und lieblos wirkt, haben wir hier einige Hinweise:

  1. Vermeiden Sie langweilige und lieblose Floskeln und Redewendungen.
  2. Sehen Sie vom typischen Immobilien-Jargon ab und investieren Sie Zeit in die Beschreibung.
  3. Das Exposé dient nicht nur als Verkaufshilfe: Es baut auch Vertrauen auf und wird zu Ihrem Wiedererkennungswert.
  4. Finden Sie Ihren eigenen Stil und den Mut zum anders sein.
  5. Einzigartig Exposés bleiben im Gedächtnis und sprechen sich herum.
  6. Ein guter Immobilien-Text ist auch Ihr Einkaufsargument für den Alleinauftrag.

Die MOOZINI-Formel – Emotionen aufbauen

Um Ihr Immobilien-Exposé interessant zu gestalten und eine emotionale Bindung an das Objekt seitens der Interessent*innen aufzubauen, können Sie die von Franck Winnig ausgearbeitete MOOZINI- Formel nutzen. Franck Winnig ist ein erfolgreicher Berater im Immobilien-Marketing, wobei er mit seiner MOOZINI-Formel eine Anleitung für das Schreiben von einzigartigen und interessanten Exposé Texten aufgestellt hat. Anhand dieser Formel handeln Sie in Ihrem Exposé Text die wichtigsten Themen zu Ihrer Immobilie ab und sorgen gleichzeitig für eine emotionale Aufladung des zu verkaufenden Objekts:

  • Menschen: Geben Sie den Menschen, die hier einmal wohnen und leben werden genug Raum in Ihrem Exposé
  • Objekt: Setzen Sie das Objekt in den Mittelpunkt
  • Ort: Beschreiben Sie die Lage der Immobilie, sodass Interessent*innen ein Gefühl für die Umgebung bekommen
  • Zeit: Bestimmen Sie eine Zeit (kann auch fiktiv sein) in der Sie die Immobilie beschreiben
  • Interesse der Eigentümer*innen: Warum wollen die Eigentümer*innen verkaufen? Warum ziehen sie weg?
  • Nutzungsmöglichkeiten: Was sind die Nutzungsmöglichkeiten der Immobilie?
  • Inspiration: Geben Sie den Interessent*innen persönliche Vorschläge für mögliche Umbauten und anstehende Modernisierungsarbeiten und zeigen Sie so Ihre Kompetenz als Profi.

Weitere Insider Tipps:

  1. Am besten wirken Fotos an sonnigen Tagen.
  2. Weniger ist mehr! Eine übersichtliche Darstellung mit allen wichtigen Informationen ist mehr wert als jeder Schnörkel.
  3. Keine falschen Angaben machen! Spätestens bei der Besichtigung fliegen falsche Angaben auf.
  4. Zeigen Sie was Ihre Immobilie besonders macht!
  5. Erstellen Sie Ihr Immobilien Exposé sowohl für Online-Inserate als auch für Print Formate. Das PDF eignet sich am besten.
  6. Ihr Anzeigetitel muss aussagekräftig sein, denn dieser soll potenzielle Käufer*innen einfangen.
  7. Wandeln Sie vermeintliche Schwächen der Immobilie in Stärken um und nutzen Sie eine positive Wortwahl. Zum Beispiel kann „nahe an der Autobahn“ auch als „gute Anbindung an die Autobahn“ dargestellt werden.
  8. Platzieren Sie Produktvideos und 3D Animationen Ihres Objektes, um potenziellen Käufer*innen einen persönlichen Bezug zur Immobilie zu geben.

Fazit

Das Immobilien Exposé ist die Visitenkarte von Immobilienmakler*innen und muss deshalb professionell sein! Strukturieren Sie Ihr Exposé gut, sodass es alle Fakten zum Objekt abbildet und keine falschen Tatsachen darstellt. Gestalten Sie Ihren Exposé Text lebendig und emotional, wobei Sie auf langweilige Zusammenfassungen verzichten sollten. Legen Sie sowohl eine digitale als auch eine analoge Version Ihres Exposés an, sodass Sie auf alle Eventualitäten vorbereitet sind und nutzen Sie qualitativ hochwertige Fotos, die nicht zu viel Details zeigen und bei gutem Licht aufgenommen wurden.

Starten Sie jetzt mit der Aktualisierung Ihrer Exposés, denn anhand unserer Tipps wird Ihr Immobilien Exposé sicher zu Ihrer gewinnbringenden Visitenkarte! Machen Sie sich und auch Ihre Kundenschaft glücklich!

Jana Schmeckenbecher

Jana Schmeckenbecher

Jana studiert im Master Kulturvermittlung und kann Ihnen in Sachen Digitalisierung und Kundenkontakt hilfreiche Tipps geben! Trotz digitalen Hilfsmitteln ist persönlicher Kontakt das A und O in der Immobilienbranche – Jana ist in diesem Gebiet Expertin und teilt ihr Wissen gerne mit Ihnen im Blog!

Andere Beiträge aus dieser Kategorie

Projektpräsentation

So gehen moderne Projektwebseiten

Die Projektwebseite ist in der Immobilienvermarktung von Neubauprojekten oftmals der erste und zugleich wichtigste Kontaktpunkt zu den Interessenten. An dieser Stelle müssen dem Interessenten viele relevanten

Artikel lesen »

Vielen Dank! Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail Adresse.